Vorwort

Laut Hauptsatzung der Stadt Eckernförde erstellt die Gleichstellungsbeauftragte eine Konzeption über die Gleichstellungsarbeit der Stadt Eckernförde. 
Das Gleichstellungsgesetz in Schleswig–Holstein schreibt diese Konzeptionsarbeit nicht vor, sie ist eine freiwillige Orientierungshilfe, die Transparenz und Informationen zur Arbeit des Gleichstellungsbüros liefern kann.
Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Eckernförde arbeitet nach vorliegender Gesetzgebung weiterhin weisungsfrei und im Sinne der ratsuchenden Menschen.
Die Konzeption wurde unter der aktiven Mitarbeit einer Arbeitsgruppe, die sich aus Mitgliedern der in der Ratsversammlung vertretenen Parteien zusammensetzte, erarbeitet.

Sie beinhaltet:

  •  Grundsätze zur Gleichstellungsarbeit,
  •  den Stand (2015) der Gleichstellungsarbeit und beschreibt anhand von Handlungsfeldern, wie sich die   Gleichstellungsarbeit der Stadt entwickeln soll.
  •  Strategien und Maßnahmen werden anhand der konkreten Arbeitsfelder der Gleichstellungsbeauftragten beschrieben.

Die Konzeption wird in den kommenden Jahren immer wieder angepasst, evaluiert und von der Gleichstellungsbeauftragten fortgeschrieben werden.

Mit dem Wunsch, die Gleichstellungsarbeit weiter zu professionalisieren und den Menschen in unserer Stadt bessere Informationen über Gleichstellungsthemen zu geben,

verbleibe ich freundlichst

Ihre

Katrin Christine Blum