14.07.2018

Wahl Beirat für Menschen mit Behinderung

Die Stadtverwaltung bittet um Wahlvorschläge für die Neubesetzung des Gremiums

Seit August 2005 besteht der Beirat für Menschen mit Behinderung als Interessenvertretung in Eckernförde. Der Beirat macht die Öffentlichkeit, die Politik und die Verwaltung der Stadt Eckernförde auf die besonderen Belange der Menschen mit Behinderung aufmerksam und erarbeitet Vorschläge zur sachgerechten Lösung von Problemen, die diesen Personenkreis betreffen. Auch das Miteinander zwischen Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung sowie die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Alltagsleben werden durch den Beirat unterstützt. Er ist Schnittstelle zwischen Verwaltung und Politik sowie Betroffenen und Betroffenenvertretern und wird in kommunale Entscheidungsprozesse eingebunden. 

Bedingt durch die Kommunalwahl im Mai 2018 erfolgt eine Neubesetzung des Beirats im Rahmen der ersten Sitzung des neu gewählten Sozialausschusses. Die Satzung der Stadt Eckernförde über die Bildung eines Beirats für Menschen mit Behinderung sieht vor, dass die in der Ratsversammlung vertretenen Parteien jeweils ein Mitglied benennen. Daneben sind weitere acht Mitglieder sowie eine gleiche Zahl persönlicher Stellvertreter/innen vom Sozialausschuss in den Beirat zu berufen. 

Alle Verbände und Institutionen, die sich mit den Anliegen von Menschen mit Behinderung beschäftigen und ihren Sitz in Eckernförde haben, werden gebeten Wahlvorschläge einzureichen. Auch Bürgerinnen und Bürger der Stadt Eckernförde, die selbst von einer Behinderung betroffen sind, Kontakte zu Menschen mit Handicap haben oder anderweitig Erfahrungen auf diesem Gebiet mitbringen, können sich bewerben oder vorschlagen lassen. 

Nutzen Sie die Chance der aktiven Mitgestaltung im Beirat. Ihr Vorschlag oder Ihre Bewerbung wird bis zum 30. August 2018 im Rathaus, Amt für Ordnungs- und Sozialwesen, 1. Obergeschoss, Zimmer 131/132, entgegengenommen. Die gleichzeitige Benennung einer persönlichen Stellvertretung wäre von Vorteil. Den Vorschlägen ist eine schriftliche Einverständniserklärung der Genannten beizufügen.

Bewerbungsformular

Vorschlagsformular

Einverständniserklärung