31.12.2020

Grußwort zum Jahreswechsel

2020/2021

Weitersagen auf 

 

 
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
es hat schon Tradition, zum Jahreswechsel Bilanz zu ziehen, also einen Blick zurück
sowie nach vorn zu werfen. Bei einem Jahresrückblick werden immer gerne die positiven Ereignisse und Erfolge in den Vordergrund gestellt. Tatsächlich rücken diese in diesem Jahr aber in die zweite Reihe. Die Corona-Pandemie, deren Auswirkungen in Eckernförde ebenso wie weltweit spürbar sind, hat unseren persönlichen Alltag durcheinandergewirbelt; sie überschattet seit März 2020 alle Lebensbereiche. Das Tragen von Masken, Hygiene- und Abstandsregeln, Home-Office, Homescooling, Schließungen von Gastronomie- und Einzelhandelsbetrieben sowie das Verbot von Veranstaltungen und Einschränkungen sozialer Kontakte beeinträchtigen unsere Gemeinschaft. Aber, wie einst Albert Einstein schon sagte: „Inmitten der Schwierigkeiten liegt die Möglichkeit”.

In Zeiten des Coronavirus hat viele Eckernförderinnen und Eckernförder eine ungeahnte Welle der Hilfsbereitschaft in Bewegung gesetzt. Binnen kürzester Zeit haben sich Projekte, wie die von den Familienzentren Eckernfördes initiierte Aktion „Nachbarschaftshilfe” verbreitet, die all denen solidarisch Hilfe anbieten, die sie in diesen Tagen benötigen.

Daneben konnte auch trotz fehlender Geschäftsöffnungen der lokale Einzelhandel mit einem Projekt unterstützt werden. Bürgerinnen und Bürger haben die Möglich-keit genutzt, mit dem Erwerb von Gutscheinen den hiesigen Gewerbetreibenden einen Umsatz zu ermöglichen. Die Idee wurde von der Eckernförde Touristik & Marketing GmbH umgesetzt, die die Gutscheine unter dem Motto „Kauf lokal” vermittelt hat.

Die Betreuung unserer Kleinsten stellte die Familien und Kindertageseinrichtungen mit dem Lockdown vor besondere Herausforderungen. Die Schließung der Einrichtungen mit lediglich einer Notbetreuung erforderte von den Eltern eine große Flexibilität in ihrem Berufsleben und im gewohnten Tagesablauf. Zudem fand die Arbeit der Beschäftigten unmittelbar am Kind während dieser Zeit besondere Beachtung.

Der Kampf gegen die Verbreitung des Coronavirus hat auch das Schulleben grundlegend verändert. Innerhalb weniger Tage mussten die Schulen in Eckernförde von Präsenz- auf digitalen Unterricht umstellen. So holten Lehrkräfte ihre Schülerinnen und Schüler per Videokonferenz in virtuelle Klassenzimmer, andere drehten Erklärvideos oder ließen die Kinder in digitalen Räumen gemeinsam an Projekten arbeiten. Dieses Pflänzchen der Digitalisierung wird im Rahmen des Projektes „Digitalpakt Schule” weiter wachsen.

Solidarität, Wirtschaftsförderung und Entwicklung zeigen den positiven Weg auf, den wir in Eckernförde in dieser schweren Zeit gemeinsam gehen.

Nehmen wir uns also trotzdem die Zeit, von den vielen Ereignissen des vergangenen Jahres einige wenige herauszugreifen und noch einmal Revue passieren zu lassen:


Am Anfang des Jahres hat die Stadt erfolgreich ein Interessenbekundungsverfahren für ein kommerzielles Kino in Kombination mit einem Lebensmittelhandel auf der jetzigen Skateanlage am Schulweg gestartet. Voraussichtlich wird der erste Spatenstich dazu 2022 erfolgen. Doch zunächst soll auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein neuer Bewegungspark mit Skateanlage entstehen. Die Planungen, zu denen auch eine Beteiligung von Kindern- und Jugendlichen durchgeführt worden ist, laufen bereits auf Hochtouren.

Diese Art von Beteiligung wird künftig verstärkt in Eckernförde gelebt werden. Die Koordinatorin für Einwohnerbeteiligung hat bereits ihre Arbeit aufgenommen und praktische Voraussetzungen dafür geschaffen, dass es Anfang nächsten Jahres los gehen kann.
„Gemeinsam für Eckernförde” - wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Mitarbeit.

Damit auch die wirtschaftliche Entwicklung weiter vorangetrieben wird, hat die Stadt Eckernförde zusammen mit der Gemeinde Goosefeld beschlossen, ein inter-kommunales Gewerbegebiet zu entwickeln. Die Ausweisung weiterer Gewerbeflächen ist dringend nötig, da in der Stadt Eckernförde bald keine Gewerbeflächen mehr zur Verfügung stehen.
Mit dem Beschluss der Ratsversammlung am 19. März 2020 über den Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vertrages wurde der dafür notwendige Grundstein geschaffen. Das zukünftige Gewerbegebiet umfasst 8,5 ha und befindet sich - in Richtung Rendsburg fahrend (B 203) - westlich auf Höhe der Hundeschule.
Als erstes Unternehmen hat die Firma Punker ihr Ansiedlungsinteresse auf 4,5 ha bekundet. Erfreulicherweise verbleibt somit nicht nur eine Traditionsfirma in der Region, sondern auch rund 300 wohnortnahe Arbeitsplätze bleiben erhalten.

Aber nicht nur damit steigert Eckernförde seine Attraktivität, sondern auch mit einem flächendeckenden Glasfaserausbau durch die Stadtwerke Eckernförde GmbH und die Stadtwerke SH. In den kommenden Jahren soll jede Wohneinheit im Stadtgebiet mit einem Glasfaserkabelanschluss versorgt sein. Eckernförde wird zukünftig über genügend Bandbreite verfügen, um die immer stärker werdende Digitalisierung im Alltag zu nutzen.

Die Sanierung der Stadthalle ist in diesem Jahr erfolgreich fortgesetzt worden, und so kann die Stadthalle vorrausichtlich im Frühjahr nächsten Jahres wieder als Veranstaltungsort und als Standort der Stadtbücherei sowie der Eckernförde Touristik & Marketing GmbH genutzt werden.

Auf kultureller Ebene hat die Stadt Eckernförde ihre über die Grenzen hinaus beliebten Veranstaltungen im Zuge der Corona-Pandemie zum Teil vollständig absagen müssen oder Corona konforme Darbietungen angeboten. Umso erfreulicher ist es, dass das Internationale Naturfilmfestival GREEN SCREEN eine positive Bilanz für dieses besondere, durch die Einschränkungen der Pandemie geprägte Jahr ziehen kann.
Insgesamt genossen mehr als 5.000 naturbegeisterte Filmfreude in 120 Präsenzveranstaltungen 98 Umwelt- und Naturfilme. Zusätzlich verzeichnete das Festival über 10.000 Zugriffe auf online gestellte Filme sowie auf die Online-Seminare und auf die ebenfalls im Internet gezeigte Preisverleihung. Besondere Zeiten bedürfen eben besonderer Formate.


Wir möchten die Gelegenheit wiederum nutzen, uns bei allen Bürgerinnen und Bürgern zu bedanken, die sich in 2020 für unsere Stadt ehrenamtlich engagiert haben. Ob in den Vereinen oder in den Kirchengemeinden, ob im Einsatz für Kinder und Jugendliche, Senioren oder für in Not geratene Menschen engagiert: In vielen Bereichen setzen Sie ihre Freizeit, Ihr Können, Ihre Erfahrung und auch Ihr Herzblut dafür ein, unseren Mitmenschen zu helfen oder für die Gemeinschaft etwas auf die Beine zu stellen. Der amerikanische Bürgerrechtler Martin Luther King hat einmal gesagt: „Kein Problem der Welt wird gelöst, wenn wir nur träge darauf warten, dass ein Zuständiger sich darum kümmert.” Ihr Engagement macht unsere Stadt erst lebendig. Vielen Dank an Sie alle!


Zu den Aufgaben, die uns auch in der Zukunft beschäftigen werden, gehören neben der weiteren Verbesserung der kommunalen Finanzen auch Maßnahmen der Fassadensanierung im Schulzentrum Süd, der Sanierung von Sporthallen und -anlagen und die Sanierung von Straßen. Außerdem verfolgen wir die Weiter-entwicklung des Stadtumbauprojektes „Binnenhafen-Nooröffnung” sowie weitere Umsetzungen aus dem Radverkehrskonzept und dem integrierten Klimaschutzkonzept. Auch der barrierefreie Umbau der St.-Nicolai-Straße und die Nachnutzung der Willers-Jessen-Schule sowie Planungen zum Hochwasserschutz und zum Bau einer Feuerwehrwache Süd finden sich auf der städtischen Aufgabenliste.

Der vor wenigen Tagen verabschiedete Haushalt 2021 weist bei einem Gesamt-volumen von rund 53 Millionen Euro einen Jahresüberschuss in Höhe von
885.000 Euro aus und bildet eine gute Grundlage für die Vollendung begonnener Projekte und für die Realisierung neuer Vorhaben.

Wir blicken optimistisch in die Zukunft. Bei einer Fortsetzung des bisherigen guten
Zusammenwirkens von Bürgerschaft, Vereinen, Rat und Verwaltung sind wir gemeinsam stark genug, auch weiterhin die Entwicklung Eckernfördes positiv zu gestalten und unsere Stadt lebens- und liebenswert zu erhalten.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen, Ihren Angehörigen und Familien vor allem Gesundheit, beruflichen und persönlichen Erfolg sowie viel Glück im Jahr 2021.


Stadt Eckernförde, im Dezember 2020

Karin Himstedt                                             Jörg Sibbel
Bürgervorsteherin                                         Bürgermeister