08.01.2021

Statistik 2020 des Standesamtes über Geburten, Eheschließungen und Sterbefälle

Emilia, Emma, Leonie, Nele und Paul sind die beliebtesten Vornamen

Die Mädchennamen Emilia, Emma, Leonie, Nele, die jeweils viermal gewählt wurden, verdrängen den Vornamen Leni, der 2019 und 2020 die Spitze der Rangliste angeführt hat, auf den zweiten Platz. Diesen Platz teilt sich Leni mit Edda, Emily und Ida, die ebenfalls dreimal als Vorname gewählt wurde. Nur einen Platz dahinter mit einer Nennung weniger, folgen die Vornamen Alva, Charlotte, Elise, Fjella, Hanna, Hedda, Hilda, Klara, Lilly, Matilda, Sofia, Stella, Tilda und Ylvie. Der männliche Vornamenssieger Lasse wird nunmehr von Paul abgelöst. Den zweiten Platz teilen sich mit jeweils drei Namensgebungen Emil, Henry, Karl, Lias, Lönne, Oskar und Thore. Auf den dritten Platz der beliebtesten Vornamen mit jeweils zwei Nennungen rangieren Broder, Finn, Johan, Joshua, Lio, Luca, Malte Matti, Maximilian, Noah, Tjelle und Vincent.

Erblickten 2019 592 Kinder in Eckernförde das Licht der Welt, sind es 2020 noch 317. Davon wohnen 52 in Eckernförde und 265 außerhalb des Stadtgebietes. Von den insgesamt 317 Neugeborenen erhielten 168 einen Vornamen, 139 zwei und 10 drei Vornamen.

Den 317 Geburten stehen 307 beurkundete Sterbefälle gegenüber.

Die Eckernförder Standesbeamten schlossen 2020 157 Ehen. Damit lag die Zahl der Eheschließungen auf einem identischen Vorjahresniveau (152 Eheschließungen). Das zeigt, laut Bürgermeister Sibbel, dass Eckernförde wegen des vielfältigen Angebotes an besonderen Trauungsorten bei vielen Paaren sehr beliebt ist.

weitersagen auf