Erschließungsbeiträge

Allgemeine Informationen zur Aufgabe

Die Kosten der erstmaligen Herstellung von Erschließungsanlagen (Straßen) sind von den Eigentümern der erschlossenen Baugrundstücke über Erschließungsbeiträge zu tragen.
Regelmäßig sind dies 90 Prozent der beitragsfähigen Kosten.
Vorauszahlungen können mit Beginn der jeweiligen Baumaßnahmen erhoben werden.
Die abschließende Beitragspflicht entsteht mit Fertigstellung der Erschließungsanlage und deren Widmung für den öffentlichen Verkehr.

Gebühren / Preise

Die Höhe der Erschließungsbeiträge bestimmt sich nach den tatsächlichen beitragsfähigen Herstellungskosten in Verbindung mit einem auf die Grundstücksnutzung bezogenen Verteilungsmaßstab.

Rechtliche Grundlagen

§§ 127 ff. Bundesbaugesetz