Inhalt
Datum: 07.09.2021

Rattenbekämpfung 2021

Aktion vom 20. September bis zum 3. Oktober 2021

Die Stadt Eckernförde ruft alle Grundstückseigentümer auf, sich an einer gemeinsamen, möglichst flächendeckenden Rattenbekämpfungs-Aktion vom 20. September 2021 bis zum 03. Oktober 2021 zu beteiligen!

Zur Durchführung von Maßnahmen sind grundsätzlich die Grundstückseigentümer oder sonstigen Grundstücksberechtigten verpflichtet, soweit ein Rattenbefall festgestellt oder vermutet wird.

Die Verantwortlichkeit des Grundstückseigentümers und die Bekämpfung dieser Schädlinge sind je nach Lage des Falles unter anderem im Infektionsschutzgesetz und der Kreisverordnung des Kreises Rendsburg- Eckernförde (Näheres zur Kreisverordnung unter www.kreis-rendsburg-eckernförde.de/kreisverwaltung/kreisrecht) ausdrücklich vorgesehen.

Aber auch im Rahmen des präventiven Gesundheitsschutzes und der dem Eigentümer obliegenden Verkehrssicherungspflicht ist eine Bekämpfung unumgänglich.

Für die Bekämpfung dürfen nur Mittel und Verfahren angewendet werden, die von der zuständigen Bundesbehörde anerkannt sind. Rattengifte mit Gerinnungshemmern dürfen nur von sachkundigen Anwendern (Schädlingsbekämpfer) und berufsmäßigen Anwendern mit Sachkundenachweis (etwa Landwirte) verwendet werden.
Diese Mittel werden in Eckernförde in allen Apotheken vorgehalten sowie in folgenden Firmen: Hagebaumarkt, Das Futterhaus und Raiffeisen HaGe.

Auf die ausgelegten Bekämpfungsmittel muss ausdrücklich hingewiesen werden; bei Giften sind auch der Name des Mittels und sein Wirkstoff anzugeben.
Beim Auslegen ist darauf zu achten, dass Menschen und Haustiere nicht gefährdet werden.
Es bleibt den Verpflichteten freigestellt, sich eines gewerblichen Schädlingsbekämpfers zu bedienen; siehe „Gelbe Seiten”: Schädlingsbekämpfung.

Um die Wirksamkeit der Bekämpfung zu erhöhen, beteiligt sich das Amt Schlei-Ostsee, das Amt Dänischenhagen und das Amt Dänischer Wohld im selben Zeitraum an der Rattenbekämpfung.

Weitere Informationen erhalten Sie durch das Amt für Ordnungs- und Sozialwesen,
Tel.: 04351 / 710-301.

weitersagen auf