Inhalt

Equal Pay Day (im März, genauer Tag variabel) 

Allgemein

Der Equal Pay Day ist ein internationaler Aktionstag für die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern, der symbolisch die bestehende geschlechterspezifische Lohnlücke (Gender Pay Gap) markiert. Er wird an dem Tag im Jahr begangen, bis zu dem Frauen statistisch gesehen umsonst arbeiten. Unter der Voraussetzung, dass beide Gruppen den gleichen Lohn bekämen, wird damit ein rechnerischer Vergleich zu Männer hergestellt, die theoretisch seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden.

Daher ändert sich der Termin für den Equal Pay Day in Bezug auf das Jahr und das Land.

2021 war es in Deutschland der 10. März, was einer Entgeltdifferenz von 19 Prozent entspricht. Damit liegt Deutschland im EU weiten Vergleich auf dem vorvorletzten Platz. Aber es geht vorwärts vor 10 Jahren (2011) war der Equal Pay Day noch am 25.März.

Ziel des Aktionstages ist es über die Gründe für die Lohnlücke aufzuklären, ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen und durch das Aufzeigen von Änderungsstrategien die Schließung dieser geschlechtsspezifischen Lücke voranzutreiben.

Die Ursachenvielfalt wird auf der Webseite des Equal Pay Days ausführlich erklärt. Kurz zusammengefasst hat die Lohnlücke vor allem folgende strukturelle Gründe:

  1. Rollenstereotype beeinflussen die Berufswahl. Frauen ergreifen verstärkt Berufe in Erziehung und Pflege, die, wie viele frauentypische Berufe unterbewertet sind und daher eher unterdurchschnittlich bezahlt werden.

  2. Obwohl Frauen besser ausgebildet sind, steigen sie nicht so häufig auf der Karriereleiter auf.

  3. Frauen unterbrechen oder reduzieren ihre Erwerbstätigkeit deutlich häufiger um sich um die Familie zu kümmern (Kinder oder Pflege von Angehörigen)

  4. Frauen werden zum Teil für gleiche Arbeit schlechter bezahlt

Die ungleiche Bezahlung von Männern und Frauen, die auf allen 4 Punkten beruht, ist der Gender Pay Gap ( = geschlechtsspezifische Lohnlücke). Der Ungleichheit, die nur auf dem 4. Punkt beruht, wird bereinigter Gender Pay Gap genannt und beträgt für Deutschland 2021 6 Prozent.

Ausführlich wird der Unterschied zwischen diesen beiden Zahlen in einem Video von mailap von funk erklärt.

Terre de Femmes hat zu diesem Thema ein bezeichnendes Geschlechter-Experiment mit transgender Personen durchgeführt, die in  Bewerbungssituationen für die gleichen Stellen als Männer mehr Geld angeboten bekamen als als Frauen.

In Eckernförde

2021 konnten coronabedingt keine Präsenz-Veranstaltungen durchgeführt werden.

Als „Alternative“ wurde an interessierte Bildungseinrichtungen der Stadt in Kooperation mit Lehrkräften und / oder sozialpädagogischen Fachkräften das Spiel Miss Monopoly verteilt.

Bei diesem Spiel erhalten alle Frauen, die über „Los“ gehen mehr Geld als Männer. Eine Ungerechtigkeit, die das Thema des geschlechtsspezifischen Entgeltunterschieds mit umgekehrten Vorzeichen anschaulich verdeutlichen kann.

Das Spiel wird als Themeneinstieg zum Gender Pay Gap gesehen, mit dem Ziel ein Bewusstsein für die Problematik zu schaffen. Gerade Schülerinnen und Schüler, die noch nicht im Arbeitsprozess stehen, sind sich oft der bestehenden Ungleichheiten und der Tragweite ihrer zukünftigen Berufswahl und Aufteilung der Familiensorgearbeit nicht bewusst.